Category archive

fashion - page 2

Lingerie Must Haves: Spitzen-Bralettes!

Mia Bühler Catrice Hunkemöller-9

Wie wichtig das Thema Unterwäsche ist, hat zuletzt der Hype um die wiederentdeckte Calvin Klein Unterbuchse gezeigt. Pinterest und die Fashionblogs waren voll davon und langsam aber sicher geht der Trend wieder zurück zu klassischen Dessous.

Mia Bühler Catrice Hunkemöller-4

Lingerie Must Haves sind für mich auf jeden Fall edle Bralettes aus schwarzer Spitze. Die heißen Stöffchen ohne Bügel sind nicht nur unglaublich bequem sondern geben durch den „Triangel“-Schnitt auch guten Halt und sehen durch den tiefen V-Ausschnitt auch unter halbtransparenten Shirts oder lockeren Tanktops super aus. Die Zeit in der man solche Shirts nur in Kombination mit dem Bikini getragen hat ist längst vorbei. Zum Glück!

Und da die schwarze Spitze zeitlos ist, kommen die neuen Modelle zum Herbst in der Fashion Fever Collection – da bin ich heißt drauf, denn auch der Winter schreit dann nach Bralettes, Bodys und Co!

Mia Bühler Catrice Hunkemöller-3

Mia Bühler Catrice Hunkemöller-5

Apropos heiß: Kim Feenstra und Marlijn Hoek, internationale Models mit Niederländischen Wurzeln, sind die Gesichter der „Fashion Fever“ Kampagne und mit ihren Körpern ein absoluter Motivator auch nach dem Sommer mal wieder ein bisschen was für den Dessous-Body zu tun 😉

Mia Bühler Catrice Hunkemöller-6


Der Artikel enthält einen gesponserten Link.

Herausforderung „Einzelhandel“ und Social Media Potential: MyStreetOne

StreetOne15

Vielleicht hat es der ein oder andere unter euch schon mitbekommen: Ich arbeite seit einiger Zeit für die Modemarke Street One. „Huch, wirklich? DU? Street One?“ Ja, in vielen Köpfen ist das Image der Marke festgefahren, wir kennen es aus den Kleinstädten und aus den großen Einkaufszentren. Ihr kennt die Marke vielleicht sogar aus dem Kleiderschrank eurer Mum, aber selbst mal einen Blick in den Webshop werfen oder sogar in einen Partnerstore rein gehen? Das machen wahrscheinlich die wenigsten unter euch.

Und auch ich gebe zu: Das Image der Marke Street One ist hartnäckig und eilt dem neuen Look immer noch voraus. Der Besuch einiger Partnerstores bestätigt dieses Image sogar noch. Meine Freundin Sophie hat es treffend formuliert:

„Hattet ihr das auch schon mal? Da fragst du eine Mutter aus der Kita, woher sie das schöne Oberteil hat und sie flüstert dir den Laden fast zu, weil das doch der „Oma-Laden“ im Einkaufscenter um die Ecke ist. Und als du googelst, stellst du fest, dass die wirklich tolle Sachen im Online Shop haben.

Nur die Filiale sieht tatsächlich nach „Oma-Laden“ aus. Ein Hoch auf den stationären Handel! — amüsiert.“

StreetOne11

Street One Spitzenkleid „Ruth“

Der stationäre Handel und die Onlinewelt sind tatsächlich noch zwei paar Schuh, während der Einzelhandel sich bemüht und es Schritt für Schritt (aber im Schneckentempo) voran geht, rasen wir mit Street One im Social Web in einem ganz anderen Tempo umher. Vor wenigen Monaten haben wir der Marke Street One mit dem Relaunch von Goodtimes & Boogie ein neues Online-Zuhause eingerichtet, es werden dynamische Videos gedreht und  Instagram wird mit dem Support einflussreicher Blogger aufgebaut.

StreetOne2

Damit ist Street One ist für mich eine der spannendsten Highstreet Marken auf dem deutschen Markt:  Mit bis zu 12 Kollektionen pro Jahr gibt es nur wenige Fashion Marken, die mit einer ähnlichen Dynamik am Modemarkt agieren. Dazu kommt: Dass ich nicht nur dabei bin, während sich diese Marke entwickelt, sondern dass ich hierbei im Social Web auch eine aktive Rolle spiele.

Außerdem: Hättet ihr gedacht, dass es Street One mittlerweile auch auf Zalando oder bei Peek & Cloppenburg gibt? Street One ist eine Marke mit großem Potential die allen Beteiligten kreativen Spielraum gibt in dieser irren Fashionbranche ein bisschen mitzumischen. Mit viel Energie, Liebe und Durchhaltevermögen. Daumen hoch dafür 😉

StreetOne3

#progressivepeople: „What drives Dries van Noten?“ [Sponsored]

van_endert_dries_van_notenvan_endert_audi_dries_van_noten_leica2T4B8546

Auf uberding habe ich euch bereits von Philipp Bree erzählt, der seit wenigen Jahren Boss seines eigenen Taschenlabel „PB0110“ ist. Aufmerksam wurde ich auf das minimalistische und zeitlose Label durch die Portraitreihe „#progressivepeople“ von Audi.

van_endert_dries_van_notenvan_endert_audi_dries_van_noten_leica2T4B8926

In einem weiteren Portrait feiert Audi den Fashion Weltstar Dries van Noten. Zurecht! Der Belgier, auf den sich so viele Fashionaddicts als Vorbild und Inspirationsquelle einigen können, produziert bereits seit 1986 hochwertigte Mode unter dem nach ihm benannten Label, und ist dabei so weit entfernt von „fast fashion“ wie kaum ein anderer.

Sein Anspruch und seine Leidenschaft gehört der Qualität von A bis Z. Dafür verwendet er fast ausschließlich nur für ihn hergestellte Stoffe und Materialien.  Auf die wiederkehrende Frage der #progressivepeople Video Portraits „What drives you?“,  antwortet Dries van Noten: „Es ist gar nicht so wichtig, dass immer alles neu erfunden werden muss. Für mich müssen Dinge etwas besonderes sein. Sie müssen sich richtig anfühlen.“ Und gut anfühlen, das tut sich zum Beispiel ein Moosteppich, den Dries van Noten liebevoll auf dem Runay im Rahmen des Berlin Gallery Weekends platzierte.

 

Was ihr vielleicht nicht erwartet hättet: Er war das erste Mal in seinem Leben in Berlin! Noten ist einfach immer wieder für eine Überraschung gut! Dieser Mann macht nicht einfach nur Kunst – er IST selbst Kunst – finde ich und freue mich über das Video Portrait von ihm:

New Hair & Espadrilles von sunZ* handmade in Spain

portrait

„Short hair, don’t care“ heißt es bei mir ja wirklich schon sehr lange, und nachdem ich von der einsamen Insel kam war es auch wirklich wieder nötig. Lange Haare und ich – das ist ein Team das nicht zusammenpasst. Also ab damit und am liebsten mal etwas ganz anderes. Am Undercut haben wir uns schließlich alle satt gesehen, aber bei kurzen Haaren bleibt dann gar nicht mehr viel übrig.

Mia Bühler
mehr…

Cozy Summerstyle mit adidas

adiletten

Tennissocken x adiletten. Ein absolutes No-Go? Diesen Sommer wollen wir da mal nicht so streng sein und holen genau das „Accessoire“ zurück welches in den vergangenen Jahren für so viel Kopfschütteln gesorgt hat – dicke Socken im Sommer!

Für Ladies die auch jetzt zu kalten Füßen neigen genau das richtige. Und natürlich einfach bequem! „Kann man doch mal machen!“ finde ich und schmunzle. Die richtige Kombi machts aus. Bei mir kommt dieser Look mit einer kurzen adidas Shorts im Metallic-Design und einem einfachen Oversize Shirt von Anine Bing. Fertig!

Was sagt ihr, No Go?

Go to Top